70 Jahre Israel – im Auge des Sturms

Wann:
13. Mai 2018 um 19:00
2018-05-13T19:00:00+02:00
2018-05-13T19:15:00+02:00
Wo:
Gemeindezentrum W18
Wildbader Str. 18
75210 Keltern
Deutschland

Israel feiert am 14. Mai 2018 den 70. Jahrestag seiner Staatsgründung. Aus diesem Anlass sendet Bibel TV an diesem Tag um 20.15 Uhr die neue Dokumentation „70 Jahre Israel – im Auge des Sturms“. Schon einen Tag vorher gibt es in der CG Ellmendingen eine öffentliche Vorpremiere.
Anhand persönlicher Schicksale zeigt der Filmemacher Jürgen Single auf, wie der jüdische Staat trotz widriger Bedingungen aufblühen konnte. Einwanderer aus aller Welt, vereint durch ihren Glauben, schufen eine neue Gemeinschaft, eine neue Identität. Eine Erfolgsgeschichte, vom Rest der Welt entweder bewundert oder gehasst.
Produziert wurde die 45-minütige Dokumentation vom Team des Fernsehmagazins „Fokus Jerusalem“. „Uns war es wichtig, zum Geburtstag des jüdischen Staates einen Film mit Tiefgang zu zu präsentieren, der anderes zeigt als die üblichen Israel-Klischees“, erklärt Produzent Jürgen „Tommy“ Müller. Die Dokumentation streife Kriege und Konflikte nur am Rande. Viel wichtiger sei es gewesen, heute lebende Israelis zu zeigen, ihren Glauben, ihre Motivation und ihre Emotionen: „Nur wer die Israelis kennt, kann ihren Staat verstehen.“
Jürgen Single und Kameramann Patrick Obrecht haben bei ihrer Reise durch das Heilige Land interessante Persönlichkeiten getroffen. Zum Beispiel die aus Stralsund stammende Schriftstellerin Katharina Hoeftmann, die zum Judentum konvertierte und heute in Tel Aviv lebt. Oder Moshe Gabay, der das Heilige Land aus dem Blickwinkel eines Schweizer Geschäftsmanns betrachtet. Das Team besuchte Einwanderer aus verschiedenen Ländern und sprach mit Anhängern der drei Weltreligionen, die das Leben in Israel prägen.
„70 Jahre Israel – im Auge des Sturms“ blickt nicht nur zurück, sondern auch voraus: Abenteuer-Tourismus und High-Tech-Industrie versprechen dem kleinen Nahost-Staat große Perspektiven. Ein Staat, dessen reine Existenz vielen schon als ein Wunder erscheint, hofft auf eine glückliche und friedliche Zukunft. Eine Hoffnung, von der die Nationalhymne (HaTikva) spricht: „Die Hoffnung, zweitausend Jahre alt, zu sein ein freies Volk, in unserem Land, im Lande Zion und in Jerusalem.“

Foto: Fokus Jerusalem