Eine Taufe gleicht in vielerlei Hinsicht einer Hochzeit: das weiße „Kleid“, die feierliche Zeremonie, die Musik, die vielen Gäste und natürlich das Ja-Wort.

Die Taufe, das Ja eines Menschen zu Gott, zu einem Leben im Vertrauen auf und in Hingabe an ihn, genauso aber auch das Ja Gottes zu uns, der sich uns zuwendet, es gut mit uns meint und verspricht, uns nie mehr loszulassen, das ist ein Fest, ein ganz besonderer Moment, der gefeiert werden will.

Gleich acht Taufkandidaten wollten Gott am 10. Juni das Ja-Wort geben und den Schritt ins Wasser wagen. Bekenntnis, Zeugnis, aber auch große Erwartungen und Sehnsucht nach Gott und seinem Heiligen Geist klangen an, als sie sich der Gemeinde kurz vorstellten. In seiner Predigt „Dumm, aber glücklich“ betonte Simon, dass Glaube letztlich ein Geschenk der Gnade Gottes ist. Schon zu Paulus‘ Zeiten wurde das Evangelium von den einen als Dummheit abgelehnt, von den anderen als Weisheit und Kraft angenommen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Gott wählt das Schwache, das Unbedeutende, um seine Größe und Macht zu demonstrieren. Wer das im Glauben annehmen kann, der erfährt, was bei Gott möglich ist.

Und dann huschten sie herein und nahmen ganz vorne auf dem Podium Platz: die Kinder! Schön, sie im Gottesdienst dabei zu haben, ihre Energie und Aufgeregtheit zu spüren, ihr Fiebern, gleich geht es los! Stefan Wacker, Josephine Riegsinger, Aaron Köhler, Simeon Neßler, Lea Becker, Loana Stamm, Joel Zechiel und Conrad Glenz gaben Gott das Ja-Wort, bekamen ihren Taufspruch zugesprochen, wurden gesegnet, getauft und gefeiert! Freude brandete auf, das Heiliger-Geist-Loch war offen!

Danke an die Täuflinge, dass wir ihre Zeugnisse hier abdrucken dürfen! Mögen sie erleben, dass Gott seine Zusagen über unser Bitten und Verstehen hinaus erfüllt und sie diesen Tag immer als Meilenstein in Erinnerung behalten!

 

Stefan Wacker

  • Als Baby wurde ich getauft.
  • Mit 14 Jahren wurde ich konfirmiert.
  • Mit 20 Jahren habe ich erst erfahren, dass Gott eine ganz persönliche Beziehung zu mir sucht. Von da an habe ich erlebt, wie Gott in allen Bereichen meines Lebens wirkt.
  • Mit ca. 30 Jahren habe ich erfahren, dass Gott mich braucht und es wichtig ist, dass ich auf ihn höre. Mir ist heute bewusst, dass mindestens zwei Menschen noch Leben könnten, wenn ich auf Gott gehört hätte.
  • Mit 40 Jahren wuchs in mir der Wunsch, ganz in Gottes Gnade zu leben.
  • Heute weiß ich rückblickend, dass ich schon seit der Kindheit in Gottes Gnade leben darf, dass ich an seiner Hand durchs Leben laufe und dass ich nie tiefer fallen werde als in Gottes Hand. Mit der Taufe möchte ich der sichtbaren und gerade der unsichtbaren Welt ein klares Zeichen setzen, dass ich ganz zu Christus gehöre.

Josephine Riegsinger

Ich gehe mein ganzes Leben schon mit Jesus und möchte jetzt der sichtbaren, sowie der unsichtbaren Welt zeigen, dass ich mich für IHN entschieden und mein ganzes Leben ihm gegeben habe. Ich möchte ganze Sache mit Gott machen und sein großartiges Evangelium verbreiten.

In der letzten Zeit kam immer wieder der Gedanke auf, mich taufen zu lassen. Ich nahm diese Entscheidung mit ins Gebet und habe mich jetzt wirklich für den Herrn und die Taufe entschieden, um in seinem Namen ein Licht zu sein. Denn die Sünde ist mir vergeben und ich bin frei.

Aaron Köhler

Ich möchte mich taufen lassen, denn:

  • die Taufe ist für mich der nächste Schritt zu Gott,
  • ich habe mein Leben Jesus gegeben,
  • ich will meine Entscheidung vor sichtbarer und unsichtbarer Welt offiziell machen.

Simeon Neßler

Gründe, warum ich mich taufen lassen möchte:

  • Um das Christ-sein zu besiegeln und damit ein Statement setzen zu können, ich gehöre zu Jesus Christus.
  • Um sich doch einfach nochmal bewusst zu sein, dass man ein Kind Gottes ist, trotz all seiner Schuld.
  • Um der unsichtbaren und sichtbaren Welt zu zeigen, dass der Herr mein Herz regiert.
  • Um noch mehr von Gottes großer Gnade erfahren zu können.
  • Um neue Wege mit Ihm erfahren zu können.
  • Um Altes hinter mir lassen zu können.
  • Damit ich dem Herrn voll und ganz nachfolgen kann und ich einfach wieder diese Sehnsucht nach dem Herrn habe.

Lea Becker

Ich möchte mich taufen lassen, da ich mein Leben Jesus nun auch vor der sicht-/unsichtbaren Welt komplett geben möchte und durch die Taufe hoffe, den Heiligen Geist zu empfangen und ihn danach mehr und mehr zu erleben, und er mir hilft, meine Aufgaben zu erfüllen (z.B. Gute Nachricht Gottes weitererzählen).

Loana Stamm

Mein Entschluss, mich taufen zu lassen, ist in den letzten Monaten entstanden. Ich möchte damit ein Zeichen vor der sichtbaren und unsichtbaren Welt setzen. Jeder soll sehen, dass ich zu Jesus Christus gehöre.

Außerdem möchte ich mit der Taufe mein Leben neu in Gottes Hand legen und ihm die Herrschaft in meinem Leben geben.

Ich glaube, dass der Heilige Geist mich durch die Taufe mit Geistesgaben beschenken will und einen Wachstumsprozess in mir beginnen will. Ich lasse mich taufen, um dieses Geschenk Gottes anzunehmen und weiter in meine Berufung als Kind Gottes hineinzuwachsen.

Joel Zechiel

Ich wusste, dass ich mich taufen lassen werde. Als ich aber ein Bild von jemand bekam, wusste ich, dass ich mich taufen lassen muss. Außerdem will ich endgültig mich von dem Teufel abwenden, Jesus mein Leben geben und auch zeigen, dass ich zu Jesus dem Erlöser gehöre.

Conrad Glenz

Jesus liebt mich.

Ich liebe ihn.

Deshalb will ich mein Leben mit ihm ganz durchstarten und das in der Taufe festmachen.