„Wer mir dienen will, der soll mir nachfolgen. Wo ich bin, soll auch er sein. Und wer mir dient, den wird mein Vater ehren“.

14 Menschen aus Berlin, die diesen Bibelvers aus Johannes 12,26 verkörpern, mit einem Herz für Jesus und einer Sehnsucht, IHN anderen näher zu bringen, haben an den fünf Tagen des Himmelfahrtwochenendes unsere Gemeinde ordentlich aufgemischt.
CONNECT, ein Wochenende, dessen Idee, entstanden in einem spontanen Moment, Erinnerungen für die Ewigkeit schaffte. Ganz ohne Pathos, das Wochenende war der Hammer! Was sicherlich auch alle 40 Teilnehmer inklusive der MC’s bestätigen können.
Angefangen bei kreativer Dekoration von Foyer und Stielbar, jeder Menge guter Laune und hervorragend gemeisterter Küche bis hin zu Tagen, die gefüllt waren mit spontanen wetterbedingten Indoorspielen, einer Fahrradtour(!) zum Baggersee, tiefgehenden Messages und Besuchen anderer Jugendkreise. MC, abgekürzt für Master’s Commission, ist eine Jüngerschaftsschule aus unserem Verband, deren Berliner Standort uns besucht hat.
Über die Tage verteilt durften wir abends immer wieder Zeugnisse der Mitarbeiter hören, begleitet von dem Gleichnis des verlorenen Sohns, beziehungsweise der verlorenen Söhne, und Gott als unseren Vater neu kennenlernen. Um dem Namen CONNECT („verbinden“) auch gerecht zu werden, waren nicht nur Miri aus der Christus Gemeinde Pforzheim und vier ihrer tapferen Jugendlichen von dort am Start, sondern auch jeden Abend ein anderer Jugendkreis. Es begann bei uns, ging dann am nächsten Abend nach Gochsheim und zum Abschluss war Schwaikheim an der Reihe.
Aber was bleibt von einem Wochenende, voll von vielfältiger Begegnung und gelebter Gemeinschaft?
Eine Sache, die bei vielen von uns hängen geblieben ist, ist, glaube ich, das Gebet alleine oder gemeinsam. Gott die Situation hinzuhalten, anstatt sich erst einmal mit Sorgen aufzuhalten. Außerdem gehen wir mit einem gestärkten Blick füreinander aus dieser Zeit.
Das Zusammenleben unter der Leitung der MC’s war nicht nur eine totale Ermutigung weitere Glaubensschritte zu gehen, sondern auch ein gutes Auftanken und Weitergehen.
Dafür noch ein fettes Dankeschön nach Berlin, wir hatten eine hammer gesegnete Zeit, nice, dass ihr euch in den Süden getraut habt :D.