Gottesdienst vom 12. August 2018 zum Abschluss der Missionseinsätze (Move out) – Aus der Predigt von Matthias Bothe (CG Oberhausen):

Die Predigt stand unter dem Wort aus Josua 3, Vers 5: „Heiligt euch!“

Dazu kamen weitere Worte aus der Bibel über den Glauben (Hebräer 11, Vers 1) und die Wunder und was Gott Gutes getan hat (Josua 4, Verse 5 bis 7, Psalm 103, Verse 1 und 2 sowie Psalm 145, Vers 4). Wenn man diese Worte liest, möchte man dann nicht auch Gott so erleben und erfahren? Oder von seinen mächtigen Taten, die er heute noch tut, hören?

Solche Zeugnisse von Gottes Taten sind mächtig. Sie sind wie ein Gedenkstein. Wir sind aufgerufen, Gedenksteine zu errichten. Das Kreuz von Golgatha ist so ein Gedenkstein, ebenso das Abendmahl.

  1. Unser Zeugnis ist mächtig, wenn wir es nicht für uns behalten.
  2. Zeugnisse erwecken Glauben; daher sind sie so wichtig für andere Menschen.
  3. Der Glaube kommt auch durch Erfahrungen: Neben Predigt und Bibel schöpft der Glaube auch aus Zeugnissen über Gottes Wirken.
  4. Unser Glaube soll wachsen. Wenn man das Zeugnis Jesu ausspricht, ist das Prophetie (Geist der Weissagung – Offenbarung 19, Vers 10). Gott ist vertrauenswürdig.