Ich gebe dir mein Herz und alles, was ich bin

Impuls aus der Predigt von Simon Tews am 11.11.2018 zum Weltgebetstag für die verfolgten Christen

Wer Gott ehrt, muss mit Verfolgung rechnen (2. Tim. 3, 12). Jesus kündigt Verfolgungen an (Lukas 21, 12 – 19), fordert dabei zur Standhaftigkeit heraus und gibt die Verheißung auf das ewige Leben. Wir sollen uns nicht von den Schreckensmeldungen verunsichern lassen (Lukas 21, 20 – 36), uns nicht von Angst bestimmen lassen, sondern Mut fassen, wachsam sein und ohne nachzulassen beten.

Wir sollen auf Jesus schauen, alles im Gebet vor ihn bringen, damit wir in einer so gefestigten Gottesbeziehung geborgen bleiben und keine Angst haben müssen.

Wofür lebe ich? Wofür ist es wert zu leben? Wofür ist es wert zu sterben? Paulus wäre am liebsten gleich gestorben, um bei Jesus zu sein, aber er wusste um den Auftrag, den er auf der Erde noch auszuführen hatte. Was hat also für mich Priorität? Und gibt es Dinge, die mein Herz abstumpfen lassen?

Jesus, sortiere du mein Leben und die Rangfolge dessen, was mein Leben bestimmt!