Die Predigt am 2. Dezember 2018, einem Taufgottesdienst, hielt Heiko Volz. Den sieben Täuflingen wurde gesagt, sie werden auf den Namen Jesus Christus getauft, die Taufe wird ihr Leben verändern und sie werden eins sein mit Jesus Christus. In seinem Namen (auf den lässt man sich ja taufen) ist das Heil. Dieser Name steht für Barmherzigkeit, Freundlichkeit, Güte und die Kraft der Auferstehung. Es gäbe noch viel mehr aufzuzählen über den Namen Jesus Christus …

Auf diese Einleitung folgte als Predigttext Jesaja 9 Vers 5: Hier stehen vier Bezeichnungen (Namen) für Jesus: Wunderrat, Gottheld, Ewig-Vater und Friedefürst. Jesaja kündigt ein Friedensreich mit dem Kommen eines Kindes – Jesus – an. Es gibt eine Zeitenwende, ein neuer Bund wird angekündigt. Jesaja ist der erste Prophet, der den Messias ankündigt.

Und so wirkt sich das Friedensreich Jesu aus: Durch sein Blut wird der neue Bund besiegelt. Der Richter Jesus befreit uns von der Macht der Sünde. Nicht wir müssen etwas leisten, um Gott zu gefallen, sondern Gott wirkt an uns und macht aus uns neue Menschen.

Römer 6 – Was in der Taufe vollzogen wird:

  • in den Tod mit Jesus: der alten Welt und seinen Bindungen / Sünde gestorben
  • in die Auferstehung mit Jesus: zum ewigen Leben

In Christus (Auferstehung) liegt die Kraft, der Sünde zu widerstehen.

Römer 6, 11 – Der Sünde gestorben:

  • Wir müssen nicht mehr sündigen.
  • Wir haben in Christus den Sieg über die Sünde.

Wir sind Überwinder, weil Jesus in uns lebt. Jesu Name macht uns frei.